Felix Draeseke Societies: 2011 Conference

  [Home] [About IDG] [Discography] [Essays] [Biography] [Compositions] [Music Samples] [News]
 


English via Google Translation

Internationale

Gesellschaft e.V.

Draeseke

25. Jahrestagung der
Internationalen Draeseke Gesellschaft e.V.
von Donnerstag, 23. bis Sonntag, 26. Juni 2011
in Coburg

Programm-Überblick
(Program overview)

Donnerstag, 23. Juni 2011
14:00 Eröffnungsveranstaltung: Werke von Draeseke mit dem Coburger Kammerensemble; Eichstädter, Forster, Grimaldi; Vortrag - Danksagungenung
Andromeda Saal Landesbibliothek Coburg
17:30 Mitgliederversammlung der IDG e.V.
Coburg Dörfles-Esbach, Landhaus Kaiser
Freitag, 24. Juni 2011
14:00 Internationaler Felix Draeseke Kongress (Teil I) Felix Draeseke - Komponist seiner Zeit. Leitung und Moderation: Prof. Dr. Helmut Loos
Kongresshaus Coburg, Kleiner Saal
20:00

Klavierabend: Wolfgang Müller-Steinbach spielt Liszt und Draeseke
Coburg, Aula Casimirianum

Samstag, 25. Juni 2011
09:00 Internationaler Felix Draeseke Kongress (Teil II) Felix Draeseke - Komponist seiner Zeit. Leitung und Moderation: Prof. Dr. Helmut Loos
Kongresshaus Coburg, Kleiner Saal
14:00 Internationaler Felix Draeseke Kongress (Teil III) Felix Draeseke - Komponist seiner Zeit. Leitung und Moderation: Prof. Dr. Helmut Loos
Kongresshaus Coburg, Kleiner Saal
16:00 Musik zur Ausstellung, Draeseke – Lieder und Klavierimprovisation mit Müller-Steinbach und Löffler-Raqué
Pavillon Kunstverein Coburg
20:00

Konzert: Felix Draeseke - Komponist zwischen Liszt und Reger - mit Hochschullehrern aus Leipzig: Frenzel, Hanner, Peter, Schönhals, Wallborn
Coburg, Aula Casimirianum

Sonntag, 26. Juni 2011
10.00 Festgottesdienst: Kirchenmusik von Liszt und Draeseke, Coburger Bachchor, Stenglein
St. Morizkirche Coburg
11.15 Coburger Schlosskonzert: Werke von Mozart, Draeseke, und Deutschmann (Uraufführung) mit Coburger Draeseke Ensemble: Gareis, Reissinger, Rohleder, Tasler, Zohrabyan, Zhuo Lu
Riesensaal Ehrenburg, Coburg
19.00

Ein fröhlicher Ausklang mit Röder, Ehepaar Follert und - Draeseke
Musikschule Sonneberg

Die gesamte Jubiläums - Tagung ist gleichzeitig dem Gedächtnis von Prof. Dr. Alan Henry Krueck gewidmet, dem Präsidenten der amerikanischen INTERNATIONAL DRAESEKE SOCIETY NORTH AMERIKA, der kurz nach der 24. Jahrestagung im Juni 2010 verstorben ist. Dr. Krueck hat sich um Felix Draeseke und sein musikalisches Werk in höchstem Maße verdient gemacht.

Newsletter May 2011pdf
Conference Details and Registrationpdf
Complete Conference Programpdf
Read reviews

Kurze Hinweise zu einigen Werken während der Festtage

Die Klarinetten-Sonate in B-Dur (auch als Violinsonate spielbar)
entstand 1887, und Draeseke widmete sie dem Soloklarinettisten der
Dresdner Hofkapelle Friedrich Demnitz. In dieser am 22.Mai 1887
vollendeten Kammermusik, die auch heute eines der beliebtesten und
bekanntesten Werke des Coburger Meisters ist, scheint „der Lenz
förmlich eingefangen“, wie Erich Roeder formuliert. (Festakt am 23.Juni
2011 Andromeda-Saal)

Dem Hofopern-Oboisten Johannes König, der auch ein Schüler von
Felix Draeseke gewesen ist, widmet der Meister sein dreisätziges Opus
87, die Kleine Suite für Englischhorn und Klavier aus dem Jahre 1911.
Dem langsamen Mittelsatz geht ein ruhiges Menuett voraus und mit
einem fein geformten Ghasel wird die Suite beschlossen. Auch diese
sympathische Kammermusik wird häufig gespielt und in den Klassik-
Programmen der Sender gegeben. (Festakt am 23.Juni 2011 Andromeda-
Saal)

Die Klavier-Sonate geht aus der Schumann-Chopin-Liszt-Schule hervor
und „ist in prächtigem großen Klaviersatz geschrieben“ (Roeder). Offenbar
von Liszts h-Moll-Sonate angeregt, wurde das Werk 1862/63 als einsätzige
Phantasie-Sonate geschaffen. Später kam ein Intermezzo hinzu,
das den brillanten Walzern (Opera 3 bis 5) zugezählt werden könnte, wie
auch der groß angelegte Schluss-Satz (rund 1000 Takte) im Stile einer
„Finalsymphonie“. Die Klaviersonate erscheint häufig in Konzert und
Rundfunk. Einer ihrer großen Interpreten ist auch der Coburger Professor Hans-Dieter Bauer. (Klavierabend 24.Juni 2011 Aula Casimirianum)

Der Konzertwalzer Opus 4,2 in Des-Dur erhielt bei Drucklegung die Überschrift
Valse-Impromptu und wurde 1868 komponiert. Das Werk gehört
in die Zeit der engen Freundschaft mit Hans von Bülow, der diese virtuosen
Walzer häufig in seine Programme nahm. (Konzert am 25.Juni 2011
Aula Casimirianum)

Draesekes Quintett in B-Dur Opus 48 nimmt wegen seiner außergewöhnlichen
Besetzung mit Klavier, Streichtrio und Horn eine Sonderstellung ein.
Diese Kammermusik steht in seiner romantisch-heiteren Grundstimmung
in einem schroffen Gegensatz zum revolutionär-herben „Penthesilea“
Vorspiel, welches fast gleichzeitig komponiert wurde. (Hauptwerk
beim Coburger Schlosskonzert am 26.Juni 2011, Riesensaal Ehrenburg)

This page is part of the archives of newsletters and mailings from the Felix Draeseke Societies. A listing of archived materials is available on-line.
The Internationale Draeseke Gesellschaft (IDG) and International Draeseke Society/ North America (IDS/NA) regularly informs members of activities and items of interest and members qualify for a substantial discount on purchase of Society publications and music of Felix Draeseke and Joachim Raff on the Society's CD label: AK/Coburg. We welcome you to join.
English via Google Translation
  [Home] [About IDG & IDS] [Discography] [Resources] [Compositions]
[Chamber Music] [Orchestral Music] [Keyboard Music] [Listen: mp3 - Real Audio] [Top]
 

All contents copyright by the International Draeseke Society